Solidarpakt der Friseure für Krebs und Alopeziepatienten
Solidarpakt der Friseure für Krebs und Alopeziepatienten

Warum muss ich zu einem Kompetenz-Zentrum des SPFfK?

  • Ich möchte nicht, dass man sieht, dass ich einen Haarersatz trage
  • Ich möchte keine maschinengefertigte Tressenperücken tragen
  • Ich möchte mein Geld nicht zum Fenster hinauswerfen
  • Ich möchte, dass man meine Frisur nach meinen Vorstellungen rekonstruiert
  • Ich möchte, dass mein Haarersatz am Kopf gut sitzt und keine Angst haben müssen, dass etwas verrutscht
  • Ich möchte Hautirritationen vermeiden
  • Ich will mich wiedererkennen, wenn ich in den Spiegel schaue

 

 

Dinge, die ein guter Haarersatz nicht haben sollte (unabhängig ob Kunst, Mix- oder Echthaar)

  • Wulstige Ansätze
  • Zuviel Volumen am Oberkopf
  • Abstehende Seiten- und Nackenpartien
  • Durchschimmernde Kopfhaut durch Tressen am Hinterkopf
  • Verfilzende Haare

 

 

Wie arbeitet ein Kompetenz-Zentrum des SPFfK?

Ein Patient ist ohne fachgerechte Beratung nicht in der Lage, einen richtigen Haaersatz auszuwählen:

 

  • Voraussetzung: Beratungsgespräch in vertraulicher Atmosphäre - in abgetrennten Kabinen
  • Es werden keine Tressenperücken als fertige Frisuren verkauft!
  • Es werden keine Perücken bei diffuser Alopezie verkauft. Ein Spezialist muss das komplexe Thema Haarverdichtungen fachlich abdecken.
  • "Perücken"-Rohlinge werden durch Maßnehmen der Kopfform angepasst (es werden keine Einheitsgrößen verwendet) und nach Abstimmung der Haarfarbe fachgerecht und individuell durch die sog. Soliertechnik bearbeitet.
  • Die Soliertechnik gibt die Möglichkeit, Haare so zu rekonstruieren, dass diese genau auf die "Persönlichkeit" des Patienten abgestimmt sind und die er dadurch als "seine" Haare betrachtet! Der Kunde soll sich wiedererkennen, wenn er in die Spiegel schaut und kein Außenstehender soll die Haare als "Perücke" erkennen!
  • Einführung in Handhabung un Pflege sind ein absolutes Muss. Selbst der beste, fachgerecht verarbeitete Haarersatz kann als dieser erkannt werden, wenn er z. B. nicht richtig aufgesetzt wird!
  • Abrechnung mit allen Krankenkassen

 

Perücke oder Haarverdichtung

Nicht bei jeder Haarausfallart wird eine Perücke benötigt. Oft sind die vorhandenen Haare für eine richtige Frisur zu wenig - aber für eine Perücke zu viel.

 

Was ist nach der Chemotherapie - wenn die Haare nicht mehr richtig nachwachsen? Oder was mache ich bei teilweisem Haarausfall durch die Strahlentherapie?

 

Auch bei diffuser Alopezie werden heute noch, anstelle von fachgerecht verarbeiteten Haarverdichtungen, Perücken verkauft. Nur ein sorgfältig ausgebildeter Spezialist kann das komplexe Thema "Zweithaar" fachgerecht bearbeiten. Perücken sind immer der letzte Weg!

 

 

Der SPFfK....

  • ist ein Zusammenschluß von hochklassigen Fachleuten der Zweithaarbranche
  • ist eine Interessengemeinschaft für Krebs- und Alopeziepatienten
  • ist KEINE Interessengemeinschaft für Friseure
  • fungiert als Bindeglied zwischen Krankenkassen und betroffenen Menschen mit Haarausfall, damit beide Seiten einen kompetenten Ansprechpartner haben
  • möchte das Thema Zweithaarversorgung auf eine klare fachliche Basis stellen, d.h. der SPFfK nimmt Abstand vom Verkaufsverhalten vieler Perückenstudios, in denen beim Verkauf nichts anderes gemacht wird als "Aussuchen - Aufsetzen - Fertig!"

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Solidarpakt der Friseure füre Krebs- und Alopeziepatienten